Bio-Paradies bleibt in Aigen-Schlägl

Das Thema Nachhaltigkeit war nicht nur in der gesamten Planungs- und Umsetzungsphase der OÖ Landesgartenschau wichtig, sondern spielt auch für die Rückbauphase und Nachnutzung der Fläche eine ganz entscheidende Rolle.

„Nachhaltigkeit in der Gelände- und Pflanzplanung ist möglich – mit einem durchdachten Konzept, standortangepassten Pflanzen und einer langfristigen Nutzung der Blühflächen“, erklärt Geschäftsführerin Barbara Kneidinger.

Von den Blühflächen werden nach Ende der Gartenschau 65 Prozent erhalten bleiben. Der Stiftergarten und der Schöpfungsgarten bleiben zu 100 Prozent bestehen. Ebenso der Biokreislauf, welcher in den Schulbetrieb der Bioschule Schlägl integriert wird. Auch die Schlägler Terrassen werden nach Ende der Landesgartenschau mit allen Spiel- und Freizeitflächen der Bevölkerung zur Verfügung stehen. Die Gemeinschafts- und Permakulturgärten werden weiterhin bewirtschaftet. Der Rückbau betrifft lediglich die Festwiese mit der Bühne sowie die Lebensgärten.

„Das bedeutet, dass 95 Prozent des gesamten Geländes bis mindestens 2024 bestehen bleiben – für die Bevölkerung sowie Touristen“, sagt Barbara Kneidinger. Auch das Wegenetz rund um das Stift Schlägl, die Bioschule und die Schlägler Terrassen bleibt erhalten und lädt zum gemütlichen Spaziergang ein.

ACHTUNG: 

  • Das Gelände verwandelt sich nach dem 13. Oktober wieder in eine Baustelle, bleibt bis zum Ende der Bautätigkeiten abgeschlossen und das Betreten ist bis zur Freigabe zur Nachnutzung verboten!

  • Ebenso weisen wir darauf hin, dass aufgrund der Nachnutzung weder Blumenzwiebel noch Stauden oder Sonstiges verfügbar sein werden. Dinge, die verkauft werden können, sind beim Flohmarkt am 13. Oktober ab 09.00 Uhr erhältlich (solange der Vorrat reicht!)

  • Hier finden Sie einen Link zur Verkaufsliste – die jeweiligen Ansprechpartner sind vermerkt. Wir bitten Sie um direkte Kontaktaufnahme!